Umfeld Hauptbahnhof

Die Aufwertung und Weiterentwicklung der zentralen Innenstadtlage von Alt-Oberhausen mit einem „Brückenschlag“ zwischen Behördenviertel, Geschäftslagen, Bahnhofsbereich, Industriemuseum, Altenberggelände und weiteren angrenzenden Lagen von Lirich Süd ist eine von vielen Maßnahmen des Brückenschlags. Um diesem repräsentativen Bereich die städtebauliche und freiräumliche Qualität beizumessen, die es verdient, ist ein städtebaulicher Ideenwettbewerb für ein ca. 14 ha großes Areal vorgesehen, in dem sich mehrere Landesliegenschaften befinden.

Aus städtebaulicher Perspektive soll eine identitätsstiftende Überarbeitung des öffentlichen Raumes im nahen und weiteren Bahnhofsumfeld stattfinden. Hierbei gibt es einen historisch gewachsenen, schwierigen Zuschnitt an Grundstücken, die Verkehrsführung und die öffentlichen Plätzen zu beachten, die bis heute die Wegeführungen zwischen der Innenstadt und Lirich sowie zwischen dem Bahnhof als zentralem Eingangsbereich und den Kultur- und Handelsangeboten der Marktstraße erschweren.

Entstehen soll ein Raumbild als „Eingangstor zur Innenstadt“. Um dies zu erreichen, muss der öffentliche Raum aufgewertet, die Dimensionierung und Führung der Verkehrsflächen im Umfeld überdacht und Möglichkeiten der besseren Anbindung der Marktstraße an den Bahnhofsvorplatz entwickelt werden. Die Wegebeziehungen sollen gestärkt werden.

Der Auftakt für den Wettbewerb ist im Jahr 2020 vorgesehen. Aktuell schreibt die Stadtverwaltung ein Wettbewerbsmanagement aus, das den Prozess – von der Auswahl der Wettbewerbsteilnehmer bis zur Preisverleihung– begleiten wird.

Im integrierten Handlungskonzept Soziale Stadt Oberhausen-Brückenschlag wird die Maßnahme als „R.4 Neugestaltung des Finanzamt-Areals – Brückenschlag zur City“ (Seite 126) gelistet.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt? Melden Sie sich gerne im Stadtteilbüro Brückenschlag.