Klimawandel
anpassung

Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich zunehmend auf lokaler Ebene und führen in der „Alten Mitte“ in den heißen Monaten vor allem im stark versiegelten Innenstadtbereich beispielsweise zu Hitzestress und Wasserknappheit auf Grün- und Freiflächen. Vor diesem Hintergrund wurde das Grünstrukturen-Entwicklungskonzept erarbeitet, welches u.a. konkrete Maßnahmen vorschlägt, die speziell die Oberhausener Innenstadt im Umgang mit den Folgen des Klimawandels stärken sollen.

Erste Maßnahmen, auf die im Konzept Bezug genommen wird, sind bereits umgesetzt. So z. B. der Abbruch der ehemaligen Markthalle und der damit verbundene Neubau des Jobcenters mit dem Altmarktgarten. Grundsätzlich verfolgen die unterschiedlichen Anpassungsmaßnahmen das Ziel, die Wohn- und Wohnumfeldqualität für die Bürgerinnen und Bürger zukünftig zu erhalten und aufzuwerten. Weiterhin sollen städtische Grün- und Freiflächen durch neue multifunktionale Gestaltungsideen qualifiziert und für neue Nutzergruppen entwickelt werden.

Die Anpassungsvorschläge im Grünstrukturen-Entwicklungskonzept betrachten neben den städtischen Grün-, Frei- und Erholungsflächen auch Potenziale, die sich im privaten Raum ergeben. So sollen auch Eigentümer/innen motiviert werden, ihre Immobilien klimafest zu machen. Dies kann beispielweise mit Entsiegelungen und Begrünungen erreicht werden. Wenn Sie diesbezüglich aktiv werden möchten, bietet Ihnen das Fassaden- und Hofprogramm des Brückenschlags umfangreiche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten an.

Sie haben Fragen zu diesem Projekt? Melden Sie sich gerne im Stadtteilbüro Brückenschlag.